Header

Header

Bäuerliche Jungunternehmer tagten in Pitzelstätten

Einen eigenen Schwerpunkt hat das Magazin “unserhof” in seiner neuesten Ausgabe dem bäuerlichen Jungunternehmertag gewidmet. Immerhin darf sich “unserhof” als Erfinder dieser Veranstaltung bezeichnen. Mehr als 160 BesucherInnen waren am 24. Oktober in die HBLA Pitzelstätten nach Kärnten gekommen und diskutierten mit ExpertenInnen und innovativen JunglandwirtInnen.

“Die bäuerliche Jugend muss in der Kommunikation einen selbstbewussteren Weg einschlagen. Wir müssen zu 100% hinter den Produkten stehen, die wir mit Professionalität erzeugen. Nur wenn wir dem Produkt in der Außenwirkung und aus Überzeugung einen Wert geben, wird der Konsument den Preis zahlen, den wir für unsere hochwertige Produktion benötigen”, betonte Bundesleiter Kubli. “Der bäuerliche Jungunternehmertag zeigt, wie dynamisch und innovativ die Landwirtschaft ist”, so Jungbauernobmann Broidl. “Es freut uns sehr, dass die Jugend großes Interesse an der Landwirtschaft hat. Denn es braucht genau diese jungen Bäuerinnen und Bauern, um vor allem dem Klimawandel mit Weitblick entgegenwirken zu können und der Landwirtschaft eine erfolgreiche Zukunft zu sichern.”

Josef Siffert, Pressesprecher der Landwirtschaftskammer Österreich, sprach über Fake News und ihre Folgen auf die Landwirtschaft. Siffert brachte einige Beispiele, wie die Landwirtschaft in der Vergangenheit verunglimpft wurde und schlussfolgerte: “Um Klicks und Leser buhlenden Redakteuren kann man nur mit breiter Information entgegentreten.” Markus Gull, Markenexperte und Autor, verdeutlichte wie JunglandwirtInnen mit gezieltem Storytelling ihre Produkte gewinnbringend auf dem Markt platzieren können. “Kein Unternehmen ist zu klein für eine starke Story, denn die Prinzipien von Bedeutung, Vermarktung und Marke wirken sogar bei Einzelpersonen. Gerade kleine und mittlere Unternehmen brauchen eine solche starke Story unbedingt”.

Lisa-Marie Schaden machte dem Publikum Appetit auf Insektenkost aus ihrer Wurmfarm nahe Bad Leonfelden im Lavanttal in Kärnten. Gemeinsam mit Andreas Koitz startete sie 2018 mit der Vermarktung von Bio-Mehlwürmern. Hauptabnehmer der vergrößerten Produktpalette für Insektennahrung sind aktuell Gastronomen, Sportbegeisterte, Gesundheitsbewusste, neugierige Menschen sowie Personen, denen Tierwohl und Proteinqualität wichtig sind.

Um die Folgen des Klimawandels ging es in der Keynote von Johann Fank von der Hagelversicherung. “Landwirte sind mit den Herausforderungen durch Extremwetterereignisse konfrontiert und können sich durch eine umfassende Risikovorsorge vor einer wirtschaftlichen Katastrophe schützen”, so Fank. Immerhin können etwa Hagel, Dürre und Stürme die Arbeit sogar von Jahrzehnten, wie in Dauerkulturen sowie im Forst, in kurzer Zeit vernichten.  Beim Round Table wurden die Themen von der Vizepräsidentin der LK Kärnten, Brunner und  Sandra Uschnig von den Jungbauern und Martin Kubli, vertiefend diskutiert.

Mit dem Bäuerlichen Jungunternehmertag hat die Landjugend Österreich ihre Rolle als Weiterbildungstelle für junge Menschen in agrarischen Fragen bewiesen. Ein wesentliches Thema dabei ist die Planung der Hofübernahme. Dazu gibt es u.a. eine kostenlose Hofübergabe/Hofübernahme-Broschüre, die unter www.landjugend.at heruntergeladen werden kann.