Header

Header

Bei den Erdäpfeln zu den heimischen greifen

 

Wenn es um Versorgungssicherheit geht, nehmen unsere Bäuerinnen und Bauern eine unverzichtbare Rolle ein, denn sie sind eine verlässliche Bezugsquelle für viele regionale Lebensmittel. Dazu zählen auch Erdäpfel. Die Bauernfamilien sorgen dafür, dass von Neujahr bis Silvester Erdäpfel in bester Qualität zur Verfügung stehen. Darauf ist auch heuer Verlass. Lorenz Mayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer NÖ, fordert den Handel auf, heimische Ware anzubieten und appelliert an die Konsumenten, im Regal zu österreichischen Erdäpfeln zu greifen.

In den vergangenen Jahren wurden in österreichischen Supermärkten immer wieder per Schiff herantransportierte Frühkartoffel aus dem fernen Ausland angeboten. Auch für dieses Jahr ist klar: Bis zum Erntebeginn der „Heurigen“, der Ende Mai/Anfang Juni erwartet wird, kann der Markt mit besten Erdäpfeln aus Österreich beliefert werden. Mayr erwartet daher Solidarität des Handels, österreichische Ware anzubieten und appelliert an die Konsumenten, beim Lebensmitteleinkauf die Regionalität in den Vordergrund zu stellen: „Die Konsumenten können sich auf die Bäuerinnen und Bauern verlassen und beim Einkauf das ganze Jahr hindurch zu Erdäpfeln aus Österreich greifen. Wer bewusst heimische Produkte kauft, bekommt nicht nur höchste Qualität, sondern leistet auch einen Beitrag für eine klimafitte Zukunft und unterstützt die regionalen Produzenten, die Tag für Tag unseren Tisch decken.“

Neben Klimaschutz hat der gezielte Kauf von regionalen Produkten zahlreiche weitere positive Effekte: Es profitieren auch Eigenversorgung, Arbeitsmarkt und Wirtschaft. „Wer zu heimischen Lebensmitteln greift, erhöht die Versorgungssicherheit, verhindert lange Transportwege, sichert Arbeitsplätze und schafft Wertschöpfung in der Region“, so Mayr.

Der Beitrag Bei den Erdäpfeln zu den heimischen greifen erschien zuerst auf Blick ins Land.