Header

Header

Ende der Zuckerfabrik Leopoldsdorf rückt näher

AGRANAs Zuckerrübenverarbeitung in Österreich soll nach der Kampagne 2020 auf den Standort Tulln konzentriert werden. Die Aktuelle Rübenanbaufläche macht Rationalisierungsmaßnahmen in Österreich in der Zuckerproduktion notwendig. Der Standort Leopoldsdorf könnte nur fortgeführt werden, wenn die Zusicherung einer Anbaufläche in Österreich von zumindest 38.000 Hektar bis Mitte November 2020 gegeben ist.

Der Aufsichtsrat der AGRANA Beteiligungs-AG hat in seiner heutigen Sitzung der Schließung der Zuckerfabrik am Standort Leopoldsdorf nach der diesjährigen Rübenkampagne im Dezember 2020 zugestimmt. Der wegen der geringen Rübenflächen von 26.000 Hektar in Österreich zuletzt fragliche Kampagnenbetrieb 2020 an beiden niederösterreichischen Standorten ist aufgrund der vorteilhaften Vegetationsbedingungen und der dadurch zu erwartenden außerordentlich hohen Rübenerträge ökonomisch sinnvoll.

Bei der gegebenen Rübenanbauflächen ist dies jedoch künftig nicht möglich und daher wurde die Konzentration auf einen Standort beschlossen. Sollte bis Mitte November 2020 keine Zusicherung einer Anbaufläche in Österreich von zumindest 38.000 Hektar gegeben sein, ist die endgültige Schließung des Werkes Leopoldsdorf nach der Kampagne 2020 unumgänglich. Aus heutiger Sicht würden die Restrukturierungsaufwendungen im Falle einer endgültigen Schließung bis zu 35 Mio. € betragen, wovon bis zu 15 Mio. € liquiditätswirksam wären.

Der Beitrag Ende der Zuckerfabrik Leopoldsdorf rückt näher erschien zuerst auf Blick ins Land.