Header

Header

Hagelunwetter im Südosten und Tirol

Gestern am Nachmittag – strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und Temperaturen bis zu 37 Grad: Für viele Menschen ein perfekter Sommertag, für die Landwirtschaft war das nur die Ruhe vor dem Sturm. Am späten Nachmittag wurde durch beginnende Unwetter die Landwirtschaft in Tirol geschädigt. In den Bezirken Imst und Innsbruck-Land entstand an landwirtschaftlichen Kulturen ein Gesamtschaden in der Höhe von 350.000 Euro.
Die Fortsetzung: Gewitter und Regengüsse haben die extreme Hitze in der Nacht auf heute verabschiedet. Dennoch kam es in der Steiermark und im Burgenland am Freitag am frühen Nachmittag noch zu heftigen Unwettern, wiederum mit Auswirkungen auf den Agrarsektor: „Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung entstand in den beiden Bundesländern ein Schaden in der Landwirtschaft in der Höhe von 2,5 Millionen Euro. Dramatisch ist, dass viele Agrarflächen binnen drei Wochen bereits mehrmals durch die Unwetter geschädigt wurden. Ein wiederholter Wiederanbau war somit oft vergebens. Beunruhigend ist, dass wir uns bis Mitte September noch in der klassischen Hagelsaison befinden“, so Dr. Mario Winkler, Pressesprecher der Österreichischen Hagelversicherung, zu den Unwetterschäden in den letzten 24 Stunden.

Der Beitrag Hagelunwetter im Südosten und Tirol erschien zuerst auf Blick ins Land.