Header

Header

Hiegelsberger mit Ergebnis im EU-Agrar-Rat zufrieden

Nach einer durchverhandelten Nacht haben die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union  eine Einigung zur Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2021 erreicht. Mit diesem Ergebnis werden nun die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament gestartet.

 „Die Gemeinsame Agrarpolitik ist nach wie vor eine tragende Säule unserer heimischen Familienbetriebe. Allein aus dem Produkterlös können auch unsere oberösterreichischen Betriebe, die eine starke Produktionsleistung aufweisen, nicht auf Dauer bestehen. Die öffentlichen Zahlungen seitens der Europäischen Union sind daher ein wichtiger Einkommensbestandteil, die dahinter stehenden politischen Zielsetzungen bilden den Rahmen dafür, wie sich unsere Betriebe entwickeln“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. “Unsere Strategie Zukunft Landwirtschaft 2030 macht besonders deutlich, dass sichere Rahmenbedingungen für unsere Betriebe unverzichtbar sind.“ 

Aus oberösterreichischer Sicht ist besonders wichtig, dass mit dieser Einigung der Fokus ganz klar auf Ernährungssicherung gelegt wird. Die Vorleistungen der heimischen Betriebe wie das gut verankerte ÖPUL-Programm erlangen eine Berücksichtigung durch die Anerkennung im neuen Ökoschema – damit kommt der ländlichen Entwicklung eine noch höhere Bedeutung zu.

Der Beitrag Hiegelsberger mit Ergebnis im EU-Agrar-Rat zufrieden erschien zuerst auf Blick ins Land.