Header

Header

Horsch Einzelkorntechnik Maestro am Start

Horsch hat mit dem Serienstart der neuen Generation der Maestro Einzelkorntechnik und ihres neuen Dosierers AirVac in diesem Jahr seine bisherige Unterdruckdosiertechnik, die seit 2012 verkauft wurde, abgelöst. Zusätzlich wird zur Saison 2021 das Portfolio der Dosierer mit dem Überdrucksystem AirSpeed erweitert, wobei beide Dosiersysteme in der zurückliegenden Aussaatzeit sehr gut gelaufen sind. Es konnten weitere Erkenntnisse auf technischer wie auch ackerbaulicher Seite gewonnen werden. Die neuen Dosierer überzeugten Kunden im Feldeinsatz vor allem durch ihre einfache Handhabung, ihre zuverlässige Vereinzelung und die präzise Ablage und Einbettung der Körner. Es muss kein Abstreifer mehr eingestellt werden und beim Kulturwechsel ist dieser mit ein paar Handgriffen und wenigen Klicks am Terminal sehr schnell erledigt. Durch das Angebot eins Vakuum- und Überdruck- Systems bei den Maestros ist Horsch einer der wenigen Hersteller, bei dem die Maschine auch durch die Dosiertechnik perfekt auf die Bedingungen und Anforderungen des Betriebes individuell abgestimmt werden kann.
Aktuell fließen die Kundenwünsche in der Entwicklungsabteilung bereits in die Weiterentwicklung und Fertigstellung der Maschinen für die Saison 2021 ein. Der Beginn der Produktion in unseren Werken im Herbst ist bereits jetzt in der Vorbereitung. Nächstes Jahr werden eine Reihe von weiteren Neuheiten eingeführt. Neben der Serieneinführung des Schussdosierers AirSpeed in den Maestro X Modellen, wird sich auch vieles an den Maschinenbaureihen ändern. Die Maestro SW wird durch die Maschinenmodelle SV mit AirVac (V) Dosierung und SX mit AirSpeed (X) Dosierung abgelöst. Es werden Einzelkornmaschinen in den Arbeitsbreiten von 9 bis 18 Meter mit 12 bis 36 Reihen angeboten. Für die Maestro 24.70/75 und 36.45/50 basiert der Säwagen auf dem langjährig bewährten System der Maestro SW mit nach wie vor 7000 Liter Düngerkapazität und 2000 Liter Saatgutvolumen mit zentraler Saatgutreihenversorgung.
Bei den kleineren Modellen mit 9 bis 12 Meter Arbeitsbreite wird ein neuer Säwagen angeboten. Dieser fasst in Summe 8000 Liter Dünger und Saatgut. Auch hier versorgt das System Main-Tank Supply (MTS) die Reihen aus dem Zentraltank mit Saatgut. Durch diese Technik wird die Schlagkraft der Maschinen erhöht und lange Standzeiten zum Befüllen der Maschine können vermieden werden.
Auch bei den Maestros bis 6 m Arbeitsbreite hat sich in diesem Jahr das neue kompakte Säwagenkonzept der Maestro CV und CX in der Praxis bewährt. Der übersichtliche Maschinenaufbau, sowie der Einsatz bewährter HORSCH Komponenten sorgten bei der technisch wie auch optisch doch sehr neuartigen Maestro sofort wieder für Vertrauen zwischen Fahrer und Maschine. Bei der CV/CX werden für nächstes Jahr vor allem weitere Ausstattungsoptionen in Serie eingeführt.
Mit den neuen Dosierern und Maschinentypen baut HORSCH sein Angebot im Bereich der Einzelkornsaat von Jahr zu Jahr weiter aus.

Der Beitrag Horsch Einzelkorntechnik Maestro am Start erschien zuerst auf Blick ins Land.