Header

Kurzarbeit plus Dazuverdienen ist erlaubt

Wer jetzt in Kurzarbeit ist und in der arbeitsfreien Zeit etwas dazuverdienen möchte, kann das tun. Zum Beispiel als Erntehelfer, die jetzt dringend gebraucht werden. Personen, die sich in Kurzarbeit befinden, werden gebeten in versorgungskritischen Bereichen wie der Lebensmittelerzeugung mitzuhelfen. Mit der Plattform dielebensmittelhelfer.at finden Arbeitskräfte und Betriebe zusammen.
Neben der Kurzarbeit ist ein Zuverdienst unbeschränkt möglich. Es sind die regulären Abgaben und Steuern zu zahlen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sollten mit dem ursprünglichen Arbeitgeber klären, welche Tätigkeit sich zeitlich mit der Kurzarbeit gut vereinbaren lässt.
Betriebe dürfen neue Saisoniers suchen, denn viele können aufgrund der Reisebeschränkungen nicht nach Österreich kommen. Ein Erlass regelt, dass Betriebe, die jetzt neue Bewilligungen beantragen, diese auch bekommen. Auch zeitlich begrenzte Überschreitungen der Kontingente sind zulässig. Jobbörsen, die in der Regel stattfinden müssen, können aufgrund der derzeitigen Situation entfallen. Arbeitgeber werden gebeten, bekanntzugeben, welche Bewilligungen nicht mehr in Anspruch genommen werden können, weil der Saisonier nicht einreisen kann.
Arbeitsministerin Christine Aschbacher : „Wenn Arbeitskräfte auf Grund der derzeitigen Situation nicht nach Österreich einreisen können, dürfen Betriebe neue Saisoniers suchen. Damit stellen wir sicher, dass Landwirte in dieser schwierigen Phase leichter zu Arbeitskräften kommen.“
Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger: „Es ist wichtig, dass Arbeitskräfte, die derzeit nicht einreisen können, ersetzt werden dürfen. Diese Flexibilität bei den Kontingenten ist in so einer schwierigen Zeit unbedingt notwendig.“

Der Beitrag Kurzarbeit plus Dazuverdienen ist erlaubt erschien zuerst auf Blick ins Land.