Header

Header

Mariazell Ziel der 75. Wallfahrt des NÖ Bauernbundes

Mitten im 2. Weltkrieg und in KZ-Gefangenschaft gelobten Leopold Figl und Josef Reither, dass sie Niederösterreichs Bauern nach Mariazell zur „Magna Mater Austriae“ führen werden, wenn Österreich von der Terrorherrschaft des NS-Regimes befreit wird. 1947 wurde dieses Versprechen zum ersten Mal eingelöst und seit diesem Jahr wurde die NÖ Bauernbundwallfahrt zu einem Fixpunkt im Kalender.

Auch im besonderen Gedenken an die Gründungsväter und ehemaligen Landeshauptleute von Niederösterreich Figl, dessen originaler Dienstwagen im Rahmen der Wallfahrt in Mariazell ausgestellt wurde, und Reither fand die 75. Wallfahrt vom 18. bis 19 September 2021 in Mariazell unter dem Motto „Ich bin mit Dir“ statt. Höhepunkte der heurigen Wallfahrt war das Pontifikalamt, zelebriert von Diözesanbischof Alois Schwarz, am Sonntag und die Wallfahreransprache von Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Kurz nahm in seiner Ansprache auch auf die Anfangszeit der Wallfahrt und die große Unsicherheit nach dem 2. Weltkrieg Bezug und zeigte auf, dass es die heimischen Bäuerinnen und Bauern sind, die die Versorgungssicherheit im Land garantieren: “Die österreichische Landwirtschaft ist kleinstrukturiert und geprägt von Familienbetrieben, die auf höchste Qualität ausgerichtet sind. Österreich zählt im internationalen Vergleich zu jenen Ländern mit den höchsten Tierschutz- und Lebensmittelstandards und hat sich dadurch zu einem Feinkostladen in Europa entwickelt. Unser Fokus liegt darauf, Österreich als Vorzeigemodell weiter zu stärken. Für Konsumenten bedeutet das, dass jeder einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten kann, indem er zu heimischen Produkten greift, die nicht tausende Kilometer zurückgelegt haben.“

Mit Live-Übertragungen gestreamt direkt aus Mariazell in die Welt nutzte der NÖ Bauernbund moderne Möglichkeiten, um die Teilnahme an der Wallfahrt aus ganz Niederösterreich und der Welt zu ermöglichen.

 

Der Beitrag Mariazell Ziel der 75. Wallfahrt des NÖ Bauernbundes erschien zuerst auf Blick ins Land.