Header

Header

Neue AMA-Kampagne baut auf Verlässlichkeit

Die ersten Wochen der Corona-Situation haben bewiesen: Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese Wertschätzung will die AMA nutzen, um die Beziehung zwischen Konsumenten und Bauern nachhaltig aufzuwerten. Die neue Kampagne, die in Echtzeit und höchst konzentriert synchron zur sich verschärfenden Situation entwickelt wurde, soll das Vertrauen der Konsumenten in regional erzeugte Produkte und Kreisläufe in der Krise, aber auch für die Zeit danach, stärken.
Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing, zum Hintergrund der Kampagne. „Selbst wenn es im Laufe der Wochen Schwierigkeiten mit internationalen Logistikketten geben sollte, so ist der tägliche Bedarf durch den hohen Selbstversorgungsgrad in Österreich gedeckt. Das gilt auch langfristig, denn es werden nicht einfach Lagerbestände leergeräumt, sondern kontinuierlich Lebensmittel produziert. Die Kühe geben weiterhin Milch, die Hennen legen Eier, Gemüse wird geerntet und laufend werden Tiere geschlachtet. “
Das authentische Bildmaterial produzieren die Bauern selbst und stellen es der AMA-Marketing kostenlos zur Verfügung. Sie fotografieren sich völlig uninszeniert. Die Kommentare der ersten Tage stimmen uns äußerst positiv, dass wir damit Herz und Hirn der Konsumenten erreichen“, erklärt Blass.
Korrespondierende Print-Anzeigen in reichweitenstarken Publikumsmedien werden folgen. Auch sie greifen die Idee der Postings auf und zeigen die Bauern bei ihrer Arbeit. Die Kampagne wird  in mehreren Ausbaustufen und mit angepassten Inhalten und Maßnahmen  einen Zeitraum bis Ende Juni abdecken.

Der Beitrag Neue AMA-Kampagne baut auf Verlässlichkeit erschien zuerst auf Blick ins Land.