NewsIG Pflanzenschutz befürchtet Aus für Kleinbauern

IG Pflanzenschutz befürchtet Aus für Kleinbauern

IG Pflanzenschutz befürchtet Aus für Kleinbauern

Montag, 12. März 2018
Vertreter der IG Pflanzenschutz warnen vor dem drohenden Ausstieg vieler kleinerer und mittlerer, konventionell produzierender Agrarbetriebe. Mit Schaufeldern will man wieder von der Notwendigkeit von chemischem Pflanzenschutz aufmerksam machen. Heuer erstmals ohne Jungbauern. Dass auch Bundeskanzler Sebastian Kurz Vorbehalte gegen Glyphosat hegt und für ein rasches nationales Verbot eintritt, hält man bei der IGP ebenfalls für „beunruhigend“.

Der Druck auf die Landwirte werde immer stärker. Vielen Ackerbauern in Österreich gehe es heute wie einst Friedrich Torbergs „Schüler Gerber“, meint IGP-Obmann Christian Stockmar: „Obwohl Musterschüler in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit, werden sie durch immer neue Forderungen langsam gebrochen.“ Die Kampagnen von Umweltschutzorganisationen, gänzlich auf den Einsatz von Agrarchemie zu verzichten, erwirken zunehmend den Verlust von innovativen Wirkstoffen sowie ökonomischen Betriebsmitteln und beschleunigen indirekt auch den Strukturwandel.

Fehlender Pflanzenschutz mit agrochemischen Mitteln führe auch zu teils „immensem Ertrags- und Qualitätsverlust“ im Ackerbau. Selbst mit chemischem Pflanzenschutz fallen weltweit die Erträge um 30 Prozent geringer aus, so die IGP.

Ohne synthetische Wirkstoffe gegen Insekten, Krankheiten und Unkräuter seit mittel- bis langfristig in Österreich etwa der Anbau von Zuckerrüben massiv in Gefahr wie auch die Bereitstellung von heimischem Saatgut. „Allein das Verbot von Neonicotinoiden verursacht bei Raps in der EU jedes Jahr einen Schaden von 900 Millionen Euro“ sowie den vermehrten Einsatz von Pyretroiden, was gar nicht nötige wäre, sagt der Pflanzenschutzexperte von Bayer CS, Rudolf Purkhauser.

Die IGP versucht seit 2014 in Zusammenarbeit mit Ackerbauern vor allem im Weinviertel, auf eigens angelegten Schaufeldern zu veranschaulichen, welche Folgen auf Vergleichsflächen ein Totalverzicht von Pestiziden in Weizen, Mais, Sonnenblumen oder Rüben hat. In den ersten drei Jahren mit an Bord bei der Aktion waren auch Österreichs Jungbauern. Die sind aber heuer wieder abgesprungen. Die Zusammenarbeit mit der Bauernbund-Jugend sei „eingeschlafen“, heißt es seitens der IGP.

Nichts desto trotz will man auch heuer wieder mit rund 200 Schaufeldern samt Infotafeln, nun auch am Erdäpfelacker, Präsenz zeigen, um interessierte Bürger von der Notwendigkeit von chemischem Pflanzenschutz zu überzeugen.

Zudem hofft die IGP auf den im Regierungsprogramm von ÖVP und FPÖ erwähnten Fokus auf Sicherstellung der Selbstversorgung mit Agrarprodukten. Diese betrage bei den meisten Feldfrüchten gerade noch 80 Prozent, bei Gemüse, Obst und Pflanzenölen sogar weit weniger.

Eine echte Gefahr für das Angebot an Spritzmitteln sei dagegen die von den EU-Behörden angestrebte Umstellung der Wirkstoffzulassung "von risiko- auf gefahrenbasierenden Ansatz", aktuell diskutiert rund um den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat. Das würde das Ende für 70 Prozent aller Spritzmittel bedeuten.

„Beunruhigend“ sei hier auch eine Stellungnahme von Bundeskanzler Kurz gewesen. Dieser hatte sich nur wenige Tage nach der Verlängerung von Glyphosat in der EU gegenüber der Kronenzeitung „wegen dem zu hohen Restrisiko“ für ein rasches Verbot des Wirkstoffes in Österreich ausgesprochen. Stockmar: „Wir fordern Rechtssicherheit von den Behörden und auch das Bekenntnis dazu von der Politik.“

BERNHARD WEBER

 

Der Beitrag IG Pflanzenschutz befürchtet Aus für Kleinbauern erschien zuerst auf Blick ins Land.


Jetzt registrieren

Bauernnetzwerk.at stellt Ihnen kostenlos die Möglichkeit zur Verfügung, Ihren Betrieb und Ihre Produkte zu bewerben, Kleinanzeigen zu schalten und Sammelbestellungen zu organisieren.
Klicken Sie hier ... um sich
kostenlos zu registrieren.

Partner


Über 40.000 gebrauchte Landmaschinen und Traktoren finden alle Bauern auf www.landwirt.com.
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren erklären Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf www.bauernnetzwerk.at einverstanden sind. Weitere Informationen
 ×  Hinweis schließen