NewsBiobranche sucht die „Next Generation“

Biobranche sucht die „Next Generation“

Biobranche sucht die „Next Generation“

Dienstag, 13. März 2018
Für vier Tage versammelte das Messe-Duo Biofach und Vivaness im Februar ie internationale Branche für Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik in Nürnberg. Die 3.238 Aussteller, 276 davon auf der VIVANESS, präsentierten Bio-Vielfalt aus 93 Ländern. Zwei neue Hallen, das Schwerpunktthema „Next Generation“ und der „Treffpunkt Bio von Anfang an“, die neue Sonderschau zur Bio-Züchtung, begeisterten insgesamt 50.200 Besucher aus 134 Ländern. Nicht nur die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel und die internationale Fachmesse für Naturkosmetik, auch die Branche zog aus Anlass ihres diesjährigen Messeauftakts eine positive Bilanz. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 10 Mrd. Euro mit Bio umgesetzt, jeder zehnte Hof wirtschaftet mittlerweile biologisch, so der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). International betrug der Umsatz 2016 gemäß IFOAM – Organics International fast 90 Mrd. US-Dollar.

Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung, NürnbergMesse: „Branche und Messe zeigten sich zu Biofach und Vivaness 2018 in bester Stimmung. Besonders beeindruckend: Die Dynamik des Schwerpunktthemas ‚Next Generation‘. Die Branche hat das Thema begeistert aufgegriffen und vielfältig interpretiert. Man konnte spüren: Neben der hoch engagierten Generation der Pioniere, tritt hier eine neue ‚Generation Bio‘ mit tollen, inspirierenden Ideen und Projekten an, mit ihrer ganz eigenen Zukunftsagenda und viel Leidenschaft für Bio. Ein weiteres Highlight: die Premiere der Sonderschau zur Bio-Züchtung.“

Das Resümee des nationalen ideellen Trägers der Biofach, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), fällt durchweg positiv aus. DessenVorstandsvorsitzender Felix Prinz zu Löwenstein: „Die gute Stimmung auf der Biofach 2018 war mit Händen zu greifen. Die Weltleitmesse wurde nicht nur davon beflügelt, dass die Wirtschaftszahlen erfreulich sind,  die positive Stimmung im Öko-Sektor hängt auch damit zusammen, dass Bio in der Gesellschaft immer mehr Zustimmung findet. Dass die nationale und internationale Bio-Bewegung auf der Messe dennoch sehr ernsthaft über Zukunfts- und Entwicklungsfragen der ökologischen Ernährungswirtschaft diskutiert, das zeichnet die Biofach als Plattform seit jeher aus. Viele prominente Politiker aus Bund und Ländern zeigten sich auf der Biofach auch 2018 vom internationalen Bio-Markt, seiner Vielfalt und Professionalität und seinen engagierten Akteuren aus Deutschland und aller Welt beeindruckt.“ Und auch der internationale Schirmherr der Biofach, IFOAM – Organics International zeigte sich von Atmosphäre und Themenschwerpunkt des diesjährigen Messe-Duos beeindruckt. Markus Arbenz, der Geschäftsführer IFOAM: „Nach Organic 3.0 in den Vorjahren beschäftigten sich die über 50.000 Besucher von Biofach und Vivaness nun mit der Frage, wer in die Zukunft führt und wie Bio in Zukunft erzählt wird. Die ‚Next Generation‘ hat demonstriert, dass sie mit enormem Ideenreichtum, voller Energie und tiefem Sachverstand in den Startlöchern steht.“

Unter der Überschrift „Next Generation“ diskutierten über alle Herkunfts- und Altersgrenzen sowie Marktsegmente hinweg die Branchenakteure Strategien, Agenda und konkrete Projekte für die Zukunft von Bio. Und das nicht nur im Kongress. Alleine dort versammelten sich jedoch knapp 800 Zuhörer und Mitdiskutanten in den 13 Einzelterminen zu dessen Schwerpunkt. Vielfältig waren dabei die Themen. Sie reichten vom politischen Programm der „neuen Generation“ über Stabsübergabe und Unternehmensnachfolge bis zu Trends im Start-up-Bereich genauso wie in der Zivilgesellschaft.

 

Der Beitrag Biobranche sucht die „Next Generation“ erschien zuerst auf Blick ins Land.


Jetzt registrieren

Bauernnetzwerk.at stellt Ihnen kostenlos die Möglichkeit zur Verfügung, Ihren Betrieb und Ihre Produkte zu bewerben, Kleinanzeigen zu schalten und Sammelbestellungen zu organisieren.
Klicken Sie hier ... um sich
kostenlos zu registrieren.

Partner


Über 40.000 gebrauchte Landmaschinen und Traktoren finden alle Bauern auf www.landwirt.com.
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren erklären Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf www.bauernnetzwerk.at einverstanden sind. Weitere Informationen
 ×  Hinweis schließen