NewsBuschbrände treffen auch die Farmer

Buschbrände treffen auch die Farmer

Buschbrände treffen auch die Farmer

Mittwoch, 08. Januar 2020
Die australischen Buschbrände treffen auch die Bauern. Sie müssen Tiere notschlachten weil diese schwere Brandverletzungen aufweisen oder weil sie zu Verdursten drohen.
Ein Ende der Buschfeuer ist zurzeit nicht abzusehen, selbst Brandschneisen helfen wenig. Australien hofft auf mehr Regen. Rund 6 Millionen Hektar Farmland sind in Australien von Buschbränden betroffen, schreibt agrarheute. Das ist sechsmal die Landwirtschaftliche Nutzfläche der Schweiz.




Auf zahlreichen Flächen gelang es gemäß agrarheute nicht mehr, die Weidetiere in Sicherheit zu bringen. Hunderttausende Rinder und Schafe sind in der Folge erstickt und verbrannt, tausende weitere mussten aufgrund ihrer schweren Verletzungen getötet werden.
Die Anzahl getöteter Nutztiere sei so hoch, dass australische Streitkräfte Massengräber ausheben würden um die Tierkadaver zu beseitigen, bevor diese zur gesundheitlichen Gefahr werden. Auch vom Brand nicht direkt betroffene Farmer müssen finanzielle Einbußen hinnehmen. In New South Wales dürfen Farmer ihr Land nicht mehr bewässern, und auch für das Vieh wird Wasser knapp. Viele Farmer lassen ihre Herden notschlachten.

Der Beitrag Buschbrände treffen auch die Farmer erschien zuerst auf Blick ins Land.


Jetzt registrieren

Bauernnetzwerk.at stellt Ihnen kostenlos die Möglichkeit zur Verfügung, Ihren Betrieb und Ihre Produkte zu bewerben, Kleinanzeigen zu schalten und Sammelbestellungen zu organisieren.
Klicken Sie hier ... um sich
kostenlos zu registrieren.

Partner


Über 64.000 gebrauchte Landmaschinen und Traktoren finden alle Bauern auf www.landwirt.com

Wählen Sie Ihre Traummaschine aus über 115.000 gebrauchten Landmaschinen und Traktoren auf www.technikboerse.at
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren erklären Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf www.bauernnetzwerk.at einverstanden sind. Weitere Informationen
 ×  Hinweis schließen