Header

Header

ÖAMTC Hollabrunn setzt auf Holzbau

 

Seit Anfang Oktober ist der neue Stützpunkt in Vollbetrieb. “Der neue Stützpunkt hier in Hollabrunn ist ein richtiges Aushängeschild und bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch modernste Arbeitsbedingungen“, gratulierte Niederösterreichs Landtagspräsident Karl Wilfing.”

Dass auch der ökologische Gedanke beim Gesamtkonzept eine tragende Rolle spielt, ist auf den ersten Blick sichtbar: So setzte der ÖAMTC bei der Bauweise verstärkt auf den Baustoff Holz. „Der ÖAMTC beschäftigt sich als moderne Mobilitätsorganisation zunehmend mit dem Thema Nachhaltigkeit. Dazu gehört nicht nur die Beschäftigung mit alternativen Antrieben und Mobilitätskonzepten, sondern auch die ökologische Ausrichtung der ÖAMTC-Bauten“, erklärt Hermine Hackl, ÖAMTC-Vizepräsidentin und Leiterin der Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen des BFW am WALDCAMPUS Österreich. „Dabei wird künftig ganz besonders der nachwachsende Rohstoff Holz eine zentrale Rolle spielen und ein sichtbares Zeichen dieser Strategie sein. Vermehrter Holzeinsatz im Bau ist ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz und stärkt zusätzlich die heimische Wirtschaft im Waldland Österreich. Deshalb baut der Mobilitätsclub ÖAMTC mit dem genialen Werkstoff Holz nachhaltige Brücken in die Zukunft. Denn alle Holzprodukte, die in Österreich aus österreichischem Holz erzeugt werden, vermeiden durch Substitution anderer Stoffe so viel CO2-Emissionen, wie der jährliche CO2-Ausstoß aller in Österreich zugelassenen Pkw ausmacht.“

Der Beitrag ÖAMTC Hollabrunn setzt auf Holzbau erschien zuerst auf Blick ins Land.