Header

Header

Mehr Umsatz und mehr Platz bei Vogelsang

Die Vogelsang GmbH & Co. KG hat ihren Umsatz im Jubiläumsjahr 2019 um über 11 Prozent auf 125 Millionen Euro gesteigert. Zudem wuchs die weltweite Mitarbeiterzahl auf über 1.000 Beschäftigte an. Meilensteine des vergangenen Jahres waren die Einführungen der neuen Produkte im Agrarsegment: das Schleppschuhgestänge BlackBird, der Exaktverteiler ExaCut ECQ und die getriebelose Drehkolbenpumpe. „Die DLG-Auszeichnung unserer Gülleausbring- und Verteiltechnik hat unsere Innovations- und Technologieführerschaft im Agrarsektor erneut untermauert. Das bestätigt auch die Auszeichnung des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos AG als Innovationsführer Deutschlands“, sagt Harald Vogelsang, Geschäftsführer der Vogelsang GmbH & Co. KG.
Für dieses und die nächsten Jahre plant Vogelsang weitere Kapazitätserweiterungen am Standort in Essen (Oldenburg), unter anderem für das laufende Jahr ein neues automatisiertes Stangenlager zur effizienten und prozessoptimierten Bestückung des CNC-Fertigungsbereiches. Auch eine räumliche Erweiterung der Verkehrstechnik Abteilung sowie der Bau eines neuen Kleinteilelagers sind für die nächsten Jahre geplant. Darüber hinaus sollen auch die internationalen Niederlassungen, beispielsweise in Dänemark, weiter ausgebaut werden.
Neben der räumlichen Erweiterung plant Vogelsang auch, das Produktportfolio weiter auszubauen: Ende Februar wurde dem Fachpublikum in Spanien auf der Agrarmesse FIMA die neueste Produktentwicklung als Prototyp vorgestellt – das Universalgestänge UniSpread, speziell für kleine Arbeitsbreiten und einsetzbar in Kombination mit Schleppschlauch- sowie Schleppschuhsystemen. Des Weiteren soll der Prototyp des Schleppschuhs BlackBird mit einer Arbeitsbreite von 24 Metern in die Serienproduktion überführt werden. Für die Abwasserbranche etwa stellt Vogelsang den modifizierten XRipper XRG186 auf der IFAT im Mai in München vor.

Der Beitrag Mehr Umsatz und mehr Platz bei Vogelsang erschien zuerst auf Blick ins Land.